Notfall beim Paddeln. Das kann dein Leben Retten.

Wenn du in den kalten Monaten oder auch generell einen Notfall beim Paddeln hast, empfehlen wir dir im folgenden Artikel drei Gegenstände, die dir im besten Fall das Leben retten können.

Zuvor möchte ich dir kurz von einem Ereignis berichten, das sich vor ein paar Jahren so auf dem Schweriner See zugetragen hat.

Notfall beim paddeln.

Ein Paddler fuhr am 27.09. auf den Schweriner See hinaus. Es regnete und dann kam Wind auf. Daraufhin kenterte der Paddler. Er kam nicht mehr ins Boot und ließ das Kajak an einer Fahrwassertonne zurück. Der Mann hielt sich an einem wasserfesten Behältnis fest und trieb etwa 7 Stunden auf dem See. Seine Hilferufe konnte bei dem schlechten Wetter niemand hören. Gegen Mitternacht erreichte der Paddler das Ufer des Schweriner Schlosses. Stark unterkühlt ging der er dort an Land, wurde vom Objektschutz in Empfang genommen und kam dann in die Klinik. Das Wasser hatte an diesem Tag noch 17 Grad. Das Glück des Paddlers war, dass er eine gute Kondition hatte.

Also nochmal alles gut gegangen.

Mit welchen Gegenständen kannst du dich in so einer Situation retten? Mal abgesehen von kälteresistenter Neoprenkleidung, die dir bei kälteren Wassertemperaturen etwas mehr Überlebenszeit sichert, gibt es drei wichtige Gegenstände, die wir dir empfehlen, mitzunehmen.

  1. Handy in wasserdichter Hülle.

 

In einer Notsituation ist eine schnelle Alarmierung überlebenswichtig.

Trage das Handy dicht am Körper. Zum Beispiel in einer Außentasche deiner Kleidung, an die du auch gut ran kommst. Teste das ruhig vorher mal. Sichere das Handy zusätzlich mit einer Schlaufe um den Hals oder am Handgelenk. Nimm ein zweites Handy mit. Zum Beispiel ein altes Telefon und achte darauf, dass beide Telefone vollgeladen sind.

Keine Telefonkarte nötig.

Die Telefone funktionieren auch ohne Telefonkarte, wenn es um einen Notruf geht. Nutze wenn möglich ein Smartphone mit GPS. Dadurch kannst du zukünftig das Notrufsystem-AML nutzen. Das System ermöglicht bei einem Notruf eine automatische Ortung deiner genauen Position. Derzeit befindet sich das System noch in einer Testphase.

Notruf ohne PIN-Nummern.

Prüfe vorher, dass beide Telefone eingeschaltet sind und du eventuelle PIN-Nummern notierst und direkt an das Handy klebst. Im Normalfall benötigst du für einen Notruf keine PIN-Nummern. Aber sicher ist sicher.

  1. Helle Kopflampe

 

Gerade in der kälteren Jahreszeit wird es schnell Dunkel. Ein Rettungsteam kann dich natürlich viel schneller finden, wenn du dich zum Beispiel durch eine Kopflampe bemerkbar machst. Versuche dabei deinen Kopf immer mal wieder im Kreis zudrehen, solange du noch kein Rettungsboot lokalisieren kannst. Wenn du dann etwas siehst oder hörst, richte die Lampe in die Richtung, aus der die Retter näher kommen.

  1. Laute Pfeife (Signalpfeife, Rettungspfeife oder Notfallpfeife)

 

Auch Nebel ist während der kalten Jahreszeiten schnell mal da und kann die Sicht stark mindern. Bei einer Sichtweite von zum Beispiel gerade mal 20 Metern, ist es für ein Rettungsteam extrem schwer, dich auf einem See wie zum Beispiel dem Schweriner See zu finden. Hier bringt dir auch eine Lampe nicht viel und erst recht nicht, wenn es noch hell ist. Eine laute Pfeife allerdings kann deine Überlebenschancen stark verbessern.

Notfall beim Paddeln – Fazit

Mit diesen drei Dingen bist du bei einem Notfall beim Paddeln einfach sicherer unterwegs. Mit der Alarmierung und der optischen sowie akustischen Signalisierung, hast du in einer Notsituation einfach mehr Chancen auf eine schnelle Rettung.

Mehr Ausrüstungstipps findest du hier.

Folge uns auf Instagram und bleibe immer auf dem Laufenden : Paddelguide auf Instagram

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.